Sto Silo- und Maschinentechnik

Stop & Go-Technologie von Sto

Stop & Go-Technologie

Schluss mit täglicher Siloreinigung
Produktivität bis zum Feierabend: Die Stop & Go-Technologie macht die abendliche Reinigung der Maschinen und Schläuche überflüssig – jetzt auch bei mineralischen Materialien.

Die maschinelle Verarbeitung mineralischer Klebe- und Armierungsmörtel wird jetzt noch interessanter, weil die bisher obligatorische Reinigung von Schläuchen und Pumpen nicht mehr erforderlich ist. Mit der Stop & Go-Technologie kann punktgenau bis zum Feierabend gearbeitet werden. Und am nächsten Morgen lässt sich gleich durchstarten.

Einfache Bedienung

Sto-Techniker haben sich ein einfach zu bedienendes Verfahren erdacht, das das mineralische Material für 16 Stunden am Abbinden hindert. Kurz vor Feierabend wird per Knopfdruck das Sto-Additiv SG automatisch ins Fördersystem gegeben. Das verzögerte Material verfärbt sich dabei erkennbar grünlich, tritt es an der Pistole aus, kann die Maschine abgestellt werden. Am Tag darauf fährt die Maschine wieder an, das verzögerte Material wird aufgefangen und im laufenden Betrieb über den Pumpentrichter wieder untergemischt. Das bedeutet minimalen Zeit- und Materialverlust.

Optimales Abbinden an der Fassade

Während andere Hersteller komplett auf verlangsamtes Abbinden eingestellte Materialien anbieten, verzögert Stop & Go nur die im Fördersystem befindliche Mörtelmenge. Damit kann die Verarbeitung wie gewohnt erfolgen. Das zum Patent angemeldete System lässt sich einfach bedienen, erfordert nur minimale Additivmengen und verlängert die effektive Arbeitszeit an der Baustelle merklich.

Stop & Go

Stop & Go

Minimaler Zeit- und Materialverlust ist der Vorteil der Stop & Go-Technologie von Sto.