Zurück

StoSystain R: Kletten statt kleben

Mit StoSystain R stellt Sto, Technologieführer im Bereich Fassadendämmung, eine wahre Revolution am Markt vor: Dank leistungsstarker Klettverbindung lässt sich die Fassade von morgen rasch und einfach montieren und am Ende ihres Lebenszyklus in ihren Hauptbestandteilen sortenrein trennen und recyceln. Dieser Durchbruch gelang der Sto-Forschungsabteilung in fünfjähriger Zusammenarbeit mit einem Team des Instituts für Architekturtechnologie an der TU Graz. Das System wurde bereits mit dem Europäischen Recyclingpreis ausgezeichnet.

„StoSystain R wird den Fassadenmarkt, wie wir ihn kennen, revolutionieren“, hebt DI Walter Wiedenbauer, Geschäftsführer der Sto Ges.m.b.H., die Bedeutung des innovativen Systems hervor. Mit der Markteinführung der Fassade 4.0, wie Experten das System auch nennen, habe die Evolution der Gebäudehülle die vierte Stufe erreicht, so Dipl.-Ing. Dr. techn. Ferdinand Oswald vom Institut für Architekturtechnologie an der TU Graz, der maßgeblich an der Entwicklung der Fassadengeneration 4.0 beteiligt war. Er erklärt die Idee hinter der Innovation: „Nach Witterungsschutz, Gestaltung und Dämmung haben wir den vierten Schritt gewagt: Nachhaltigkeit auch sortenreine Trennung. Der entscheidende Geistesblitz war, den Kleber durch eine Klettverbindung zu ersetzen.“

Montage ohne Kleber: einfach und rasch

Nicht nur am Ende ihres Lebenszyklus profitiert StoSystain R vom revolutionären Klettsystem. Schon bei der Montage zeigt sich ein überzeugender Vorteil: weniger Abwasser und kaum Müll, dadurch werden wertvolle Ressourcen geschont. Ökonomisch gesehen ergibt sich ein weiterer Pluspunkt: Die Trockenzeiten für den Klebemörtel fallen weg – das spart Bauzeiten und Lohnkosten. StoSystain R ermöglicht außerdem durch die innovative Kletttechnologie eine weitestgehend witterungsunabhängige Montage. „Ein weiterer wichtiger Aspekt: Trotz der bahnbrechenden Neuheit der Technologie gibt es keine Montageabläufe, die für Baufachkräfte neu zu erlernen wären: „Unser System basiert auf den Grundzügen jedes WDVS“, bestätigt Oswald. Bei der Wahl des Dämmstoffs stehen alle Optionen offen. Ebenso flexibel gestalten sich die Möglichkeiten bei der Optik: Kreative Oberflächen, von Glitzereffekten über Reflexionen bis zu strukturierten Texturen, erlauben maximale Gestaltungsvielfalt in Putz und Farbe.

Klettverbindung: geniales Prinzip aus der Natur

Nach unzähligen Versuchen entschied sich das Forschungsteam rund um Ferdinand Oswald für die hochwertige Pilz-Schlaufen-Kletttechnologie, ein bionisches Prinzip, das schon länger etwa aus der Bekleidungsbranche, der Autoindustrie oder der Luftfahrt bekannt ist. Dadurch gibt es keine dauerhafte, geklebte Verbindung mehr zwischen Wetterschale und Dämmstoff: StoSystain R lässt sich in seinen Hauptkomponenten sortenrein trennen und recyceln. Bei der Demontage ist kein Spezialwerkzeug nötig. „Die Trägerplatten sind nach der Demontage so gut wie neu, die Dämmung weist nur Durchstoßpunkte auf. Das Einzige, was man vom WDVS wegwirft, sind die gebrauchten Dübel“, erklärt Oswald.

„StoClimate“: Natürlich bauen, natürlich leben

StoSystain R – der Name ergibt sich aus „System“ und „Sustainable“ – bildet das jüngste Mitglied einer ganzen Familie von Produkten, die alle Klimaschutz und Ressourcenschonung im Fokus haben. Mit der Marke „StoClimate“ setzt Sto ein klares ökologisches Statement. Nachhaltigkeit wird im Unternehmen konsequent umgesetzt, von der optimierten Logistik über betriebsinternes Energiemonitoring bis zur ressourcenschonenden Produktion. Unter StoClimate vereint Sto alle nachhaltigen Maßnahmen im Unternehmen ebenso wie Produkte, die mit der Natur im Einklang stehen.

Kontakt

Sabine Stroitz

Presse

Richtstraße 47
Villach

Tel.: +43 4242 33133-9161
Fax.: +43 4242 34347

Textdownload

Kletten statt Kleben

StoSystain R

Sto präsentiert sein neues Fassadendämmsystem StoSystain R.

Natur als Vorbild

Klettfrucht

Die Klettfrucht bildet das Vorbild für die Technologie, die hinter StoSystain R steckt.

Funktionsprinzip

Pilz-Schlaufen-Kletttechnologie

Als Verbindung zwischen Wetterschale und Dämmstoff fungiert eine hochwertige Pilz-Schlaufen-Kletttechnologie.